AudioRiot Recordings

Checkliste

1. PreProduction:

  • Notiert euch für jeden Song die BPM (beats per minute, Tempo!) Sollte es Tempowechsel geben, schreibt euch auf, ab welchem Takt diese vorkommen!
  • Nehmt Demo Versionen eurer Songs auf, wenn ihr die Möglichkeit habt! Dadurch hört ihr gleich ob das Arrangement stimmig ist, oder sich falsche Töne/Akkorde eingeschlichen haben, das spart Zeit im Studio!
  • Für die Schlagzeugaufnahmen ist es sehr wichtig, dass Guide Tracks (meist eine Gitarrenspur) aufgenommen werden, damit sich der Drummer beim Einspielen besser orientieren kann. Solltet ihr dazu nicht die Möglichkeit haben, machen wir das im Studio, bevor die Session los geht.
  • Wenn ihr Guitar Pro Files eurer Songs habt, nehmt sie mit oder schickt sie mir im günstigsten Falle früh genug!

2. Drums:

  • Für einen amtlichen Schlagzeugsound ist es sehr wichtig, dass die Felle neu sind und das Schlagzeug allgemein in einem guten Zustand ist!
  • Wenn es möglich ist, bringt das Schlagzeug einen Tag vor Beginn der Aufnahmen ins Studio, das erspart eine Menge Ärger beim stimmen am nächsten Tag!
  • Bringt genug Sticks mit!
  • Das Resonanzfell muss ein Loch haben, damit die Bassdrum auch von innen mikrofoniert werden kann!
  • Übt immer mit einem Metronom und bereitet euch so gut wie möglich vor!
  • Nach den Aufnahmen, werden 1-2 Tage zum editieren benötigt, bevor es weitergehen kann!

3. Bass:

  • Überprüft euer Instrument bevor die Aufnahmen starten! Der Bass muss bundrein sein!
  • Kauft euch neue Saiten!
  • Nehmt Ersatzbatterien (für aktive Bässe) und genügend Plektren mit!
  • Übt mit Metronom!

4. Gitarren

  • Auch die Gitarren müssen bundrein sein! Sollte das nicht der Fall sein, lasst ein Service machen!
  • Kauft euch neue Saiten und bringt unbedingt Ersatzsaiten mit!
  • Übt mit Metronom!

Da Gitarren meistens gedoppelt werden, haben wir uns die Vorgangsweise zu Nutze gemacht, bei Besetzungen mit zwei oder mehr Gitarren die Rhythm Tracks von jeweils nur einem Gitarristen für die gesamte CD einspielen zu lassen. Dies geschieht zugunsten von Einheitlichkeit, Klarheit und um dadurch im finalen Mix keine Abstriche machen zu müssen. Jeder Instrumentalist klingt auch mit dem selben Equipment unterschiedlich und somit ist es sinnvoll, die Aufnahmen so einheitlich und klanglich ausbalanciert wie möglich zu gestalten.

Mixdown

Wenn ihr eure Songs bei mir mischen lassen wollt, müsst ihr einige Dinge beachten.

  1.  Schnitt, Timingkorrekturen und sonstiges Editing gehören nicht zum Mixdown! Diese Dinge sollten vor dem Mixdown erledigt werden. Wenn ihr dazu nicht die Möglichkeit habt, gebt mir bitte Bescheid!
  2. Wenn eure Gitarren Reamping benötigen, brauche ich die D.I. Spuren von den Gitarren.
  3. Entfernt alle „Geräusche“ aus den Spuren, die im finalen mix nicht zu hören sein sollen! (zB Amp Rauschen)
  4. Die Spuren sollten 24 Bit/48 khz Auflösung haben!
  5. Wenn ihr die Einzelspuren exportiert, müssen alle Spuren den gleichen Startpunkt haben, damit alles synchron bleibt!